Insider Tipps und Tricks zum Geldverdienen
+++ SmartReader +++
shadow

 Das Ziel: 

- Zeitgewinn durch Verdopplung, Verdrei- oder Vervierfachung Ihrer Lesegeschwindigkeit

 Das Problem: 

Eine Textseite besteht aus einer Ansammlung von Zeichen. Diese Zeichen sind in Wörtern gruppiert und diese wiederum in Zeilen. Diese Ordnung zu erfassen, erfordert vom menschlichen Hirn Höchstleistung. Sie erinnern sich: Vom mühsamen Erfassen und Aneinanderreihen einzelner Buchstaben bis hin zum sofortigen Erfassen eines ganzen Wortes war mitunter ein langwieriger Prozess. Neueste SpeedReader trainieren sogar das Erfassen von Wortgruppen und Sätzen.

Was bei einem erwachsenen Menschen zum Großteil automatisch und im Hintergrund abläuft, erfordert dennoch einen Großteil der Leseroutine. Das Erfassen von Wörtern oder Wortgruppen und der in Leserichtung wandernde Augenfokus beansprucht bis zu 60 Prozent der Lesezeit. Wenn dann noch der Zeilenumbruch und der Rücksprung vom Zeilenende zum neuen Zeilenanfang hinzu kommt, benötigen Sie bis zu 80 Prozent Ihrer Lesezeit nur für reine Augen-Positionierung. Wie schnell das zu Ermüdung und Konzentrationsschwäche führt, haben Sie mehrfach am eigenen Leibe erfahren.

 Die Lösung: 

Die Lösung besteht in der gehirn-gerechten Aufbereitung der Anzeige des Textes.

Dazu werden 3 Techniken zu einer Lösung zusammengeführt, die enorme Geschwindigkeitsvorteile gegenüber nativem Lesen bringt.

 Erste Technik: Augenbewegungen ausschalten 

60% bis 80% der Lesezeit ist unser Gehirn damit beschäftigt, den Fokus unserer Augen entlang der Textzeile zu bewegen. Am Ende der Textzeile angelangt muss eine Rückführung des Fokus an den Anfang der nächsten Zeile erfolgen. Das kostet enorm viel Zeit - ganz zu schweigen vom Umblättern einer Seite. Im Scherz sagt man: Wenn man beim Umblättern das Licht ausschaltet, kann man viel Energie sparen!

Wenn man diese Fokussier-Zeit der Augen einsparen und als Erfassungs-Zeit für das Gehirn nutzen könnte, ließe sich die Lesegeschwindigkeit von Text verdoppeln, verdreifachen und mit Training sogar vervierfachen. Stellen Sie sich den Zeitgewinn und den Wissensvorsprung vor, den Sie damit erlangen könnten.

Lesegeschwindigkeiten von 200 wpm (Wörter pro Minute) sind normal. Mit entsprechender Übung und fachkompetentem Vorwissen - was den Textinhalt angeht - ließe sich die Lesegeschwindigkeit somit auf ca. 800 wpm steigern.

 Zweite Technik: sensitive Textsubstitution 

Das menschliche Hirn besitzt die erstaunliche Fähigkeit, 80 - 90% aller Wörter schon nach dem Erfassen der ersten Buchstaben zu erkennen. Der Rest wird vom Gehirn "dazugerechnet". Diese Fähigkeit kann jeder trainieren und selbst testen, wenn man Kleinkindern oder Betrunkenen zuhört. Hier werden die Endungen der Wörter verschluckt oder entfremdet / undeutlich ausgesprochen. Das ist auch typisch bei vielen Sprachdialekten, verwandten Fremdsprachen oder Krimis mit Til Schweiger. Das "Nuscheln" verschluckt auch die Endungen der Wörter. Trotzdem versteht man zu 95% den Sinn des Textes und kann fehlende Wortfragmente sensitiv ersetzen.
Wenn unser Hirn also einen Arbeitsanteil unserer Augen übernehmen kann, lässt sich hier beim relativ mühsamen Erfassen viel Zeit sparen nach dem Motto: "Lieber schneller im Gehirn ergänzen als langsam mit den Augen erfassen".

Nerdy Speedreader sensitive Textsubstitution
http://www.togedda.eu/pics/fast_example.jpg

Diesem Schema folgend wird jedes Wort per ausgeklügelter Software gehirngerecht aufbereitet: Der wichtige Wort-Präfix ist schwarz dargestellt und der eher sekundäre Wort-Suffix in Dunkelgrau. Damit der Augenfokus in der schnellen Wortabfolge seinen stabilen Fixpunkt behält, werden die beiden Wortfragmente auf farblich unterschiedlichen Hintergründen dargestellt. Das Auge sucht stets den hellsten Bereich und der ist genau dort, wo beide Wort-Fragmente und Hintergründe aneinanderstoßen. Alle Farben werden extra-dezent gehalten. Die Erfahrung zeigt, dass stark farbliche Impressionen zum schnelleren Nachlassen der der Konzentrationsfähigkeit - und somit zur Verringerung der Lesegeschwindigkeit führen.

 Dritte Technik: intuitive Worterkennung 

Gmäeß eneir Sutide der Uvinisterät Cmbaidrge ist es nchit witihcg, in wlecehr Rneflogheie die Bstachuebn in eneim Wort snid, das Ezniige, was wcthiig ist: dass der estre und der leztte Bstabchue an der ritihcegn Pstoiin snid.
Der Rset knan ein ttoaelr Bsinöldn sein, tedztorm knan man ihn onhe Pemoblre lseen.
Das ist so, weil wir nicht jeedn Bstachuebn enzelin leesn, snderon das Wort als Gzeans enkreenn.
Ehct ksras! Das ghet wicklirh! Und dfüar ghneen wir jrhlaeng in die Slhcue!

Quelle: Bildzeitung Seite 1 vom 23. April 2014

NERDY SpeedReader intuitive Worterkennung
http://www.togedda.eu/pics/example_II.gif

 

 Die Umsetzung: 

Die Zusammenführung der 3 oben beschriebenen Techniken wird mittels ausgeklügelter Software bewerkstelligt. Diese Software bereitet jedes Wort entsprechend seiner Länge in Wort-Präfix, Wort-Suffix und Endebuchstabe auf.

Die Dauer der Anzeige eines Wortes richtet sich nach seiner Länge. Ein Wort mit 16 Buchstaben wird z.B. 60 Millisekunden lang angezeigt. Ein Wort mit 3 Buchstaben 5 Millisekunden:

Anzahl Buchstaben Anzeige (in ms)
1 2
2 4
3 5
4..5 7
6..9 10
10..11 20
12..15 40
16..20 60
> 20 80

Hier ein Beispieltext, angezeigt mit 500 wpm (Wörter pro Minute). Dieser lässt sich auch ohne viel Übung lesen und sinnerfassen (Quelle: Internet, Autor unbekannt):

Was ist ein wissenschaftlicher Text? Ein wissenschaftlicher Text hat anderen und in vielerlei Hinsicht strengeren Kriterien zu genügen, als beispielsweise ein journalistischer Artikel oder ein Essay. Einhaltung bestimmter Regeln wie Stringenz, Transparenz usw. und formaler Kriterien wie Zitierweisen, Kapitelstruktur usw. wird zwar gerade von Studierenden oft als mühsam empfunden, ist aber im Rahmen der korrekten wissenschaftlichen Arbeitsweise unerlässlich.

NERDY SpeedReader Textbeispiel
http://www.togedda.eu/pics/example_III.gif

Während der wichtigere Wort-Präfix stets auf einem Hintergrund dargestellt wird - der von links nach rechts von einem augenfreundlichen hellen Grün in die Farbe Weiß übergeht - ändert sich je nach Satzart die dynamische Farbgebung des rechten Hintergrundes (Wort-Suffix). Dynamisch von links nach rechts geht die Farbe Weiß über in

Weiß -> Grau = Satz,
Weiß -> Rot   = Ausruf,
Weiß -> Blau  = Frage.

Je näher sich das Wort am Satzende befindet, desto "intensiver" wird die jeweilige Wort-Suffix-Farbe dargestellt - alles dennoch dezent gehalten. So ist nach einer kurzen Lernphase einfach abzuschätzen, wann das Satzende erreicht ist. An jedem Satzende wird eine "Kunstpause" von 200 Millisekunden eingefügt. 

Somit erfolgt eine Abgrenzung zum nächsten Satz und dem Auge wird eine virtuelle "Verschnaufpause" gegönnt. Diese kann z.B. genutzt werden, um zu blinzeln. D.h. das Auge wird mit Tränenflüssigkeit benetzt. Das ist sehr wichtig, damit das Auge länger ermüdungsfrei bleibt.

Bei Satztrennzeichen, wie Komma, Semikoleon, Doppelpunkt wird eine "Kustpause" von 100 Millisekunden eingefügt.

 Die Software: 

NERDY speedreader program
http://www.togedda.eu/pics/fast_prog.jpg


Der obere türkisfarbene Bereich bleibt der Hauptfunktion vorbehalten: dem Lesen und schnellen Erfassen von Text.

Oben mittig finden Sie den breiten Button start zum Starten und Stoppen der Speed-Anzeige.

Links oben unter dem Hauptmenü befinden sich die Buttons file und paste

- file: hier lässt sich die Text-Datei auswählen, die angezeigt werden soll
- paste: Damit kann der Text, der sich in der Zwischenablage befindet, angezeigt werden.

wpm: Die aktuelle Lesegeschwindigkeit wird angezeigt (words per minute).

autostart: Der Countdown und die Speed-Anzeige beginnen sofort nach Dateiauswahl (file) oder Einstellen der Zwischenablage (paste).

Rechts oben unter dem Hauptmenü befinden sich Auswahlmöglichkeiten zur Anzeigensteuerung:

- animation: Die dynamische Farbgebung des sekundären Hintergrundes wird an- oder ausgeschaltet.

- view: Der untere Textbereich (grau) wird angezeigt oder ausgeblendet.

- position: Die aktuelle Position des Satzzeigers wird im Textbereich markiert.

Auf der linken Seite lässt sich die Anzeige- (Lese-) Geschwindigkeit einstellen.

- nerd: 700 wpm (words per minute)
- professor: 600 wpm
- scientist: 500 wpm
- poet: 400 wpm
- women: 350 wpm
- men: 250 wpm
- child: 200 wpm

Auf der rechten Seite sind Hilfsfunktionen einstellbar. Diese lassen sich mit der Leertaste während der Speed-Anzeige aktivieren:

- Zurück-Positionierung des Zeigers:  20, 10 oder 5 Wörter
  oder

- Anhalten der Textanzeige für: 2, 6 oder 10 Sekunden.

 Die Zukunft: 

Neuste SpeedReader verfolgen den Denkansatz, dass nicht einzelne Wörter sequenziell vom Gehirn erfasst werden können, sondern ganze Wortgruppen. Diese müssen natürlich Sinn-entsprechend gebündelt werden und es bedarf einer gewissen Übung und Routine, diese aus dem Gesamttext heraus selektiv zu erfassen. Dazu werden diverse Videoschulungen und Trainings angeboten.

Die Inhalte dieser Kurse und Schulungen lassen sich demnächst zum Großteil per Software bewerkstelligen. D.h. die Software übernimmt die sinnrelevanten Wortgruppierungen und entlastet dadurch den Denkaufwand enorm!

Hilfreich hierbei sind wiederum die farblich unterschiedliche Anzeigen: 

Schlüsselwörter werden schwarz oder farbig angezeigt und sekundäre Wörter oder Füll-Wörter in Grau.

 Die Praxis: 

Denkbar ist der Einsatz für Menschen, die auf Zeitgewinn oder Wissensvorsprung angewiesen sind: Wissenschaftler, Journalisten, Börsianer, Anwälte, Studenten ...

Auch zum Lesen von großen Mengen Text ist der NERDY SmartReader geeignet. Die Lesegeschwindigkeit lässt sich je nach fachlicher Kompetenz einstellen: Bekanntes Wissen lässt sich mit einer höheren Anzeigegeschwindigkeit überfliegen und Unbekanntes lässt sich per Rückpositionierung im Text mehrfach lesen.

Die Software lässt sich auf E-Readern wie auch auf Smartphones verwenden. Anstatt mit Finger-Spreizübungen den Text umständlich auf Lesegröße zu bringen, lässt man sich dieser per SmartReader einfach und gut lesbar anzeigen - ohne Blättern und Scrollen.

 Download: 

Die Datei nerdy.zip enthält folgende Komponenten:

- nerdy.exe Programmdatei
- config.sys Parametereinstellungen
- text.txt Beispieldatei
- speed.pdf diese Dokumentation

Zum Download nerdy.zip > hier < klicken (Mouse-Rechtsklick + "Ziel speichern unter").
(mit firefox: http://www.togedda.eu/nerdy.zip)

 Weitere Quellen: 

www.learn2spritz.com
http://www.golem.de/news/spritz-schnell-lesen-mit-bis-zu-1-000-woertern-pro-minute-1402-104734.html
http://www.sueddeutsche.de/digital/lesegewohnheiten-text-auf-speed-1.1896774
http://www.bild.de/digital/handy-und-telefon/lesen/spritz-diese-technik-laesst-sie-schneller-lesen-34976946.bild.html

 Gebrauchsmuster: 

Die Verknüpfung der 3 oben genannten Techniken wurde am 13.05.2014 beim Deutschen Patent- und Markenamt, 80297 München unter dem Aktenzeichen 20 2014 003 855.4, Anmelderzeichen SmartReader als Gebrauchsmuster angemeldet. 

Gebrauchsmuster Nerdy SpeedReader
http://www.togedda.eu/pics/smartreader.gif